18. Mai 2018 Steffie Kosmalski

Rainbowflash am Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie

Am 17. Mai wird überall auf der Welt ein Zeichen gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie gesetzt. Auch in Weimar fand eine Aktion statt. Wir waren beim Rainbowflash dabei um ein Zeichen für eine tolerante und vielfältige Gesellschaft.

Im letzten Roten Ginkgoblatt schrieb Valy ein schönes Statement, welches wir anlässlich der IDAHOT Aktionswoche auch hier veröffentlichen wollen:

"International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia

Menschen haben schon immer versucht meine Kanten zu glätten, ohne zu verstehen, dass ich nur überleben konnte, in dem ich aneckte.

Wenn Leute ihre Sexualität offen ausleben - und diese nicht in heteronormative Schubladen gepackt werden kann - machen sie sich häufig zur Zielscheibe. Ob es nur schiefe Blicke, Geflüster oder blöde Kommentare sind; Homophobie hat viele Gesichter. Nicht heterosexuelle und nichtbinäre Menschen bekommen fast alle dieser Gesichter zu sehen. Man ist aber nun mal gerne man selbst; und das ganz frei, authentisch und vor allem glücklich. Niemand möchte sich selbst verstecken, schon gar nicht für etwas, worauf man keinen Einfluss hat. In einer toleranten und fortschrittlichen Stadt wie Weimar, sollte es selbstverständlich sein, schwule und lesbische Pärchen, die händchenhaltend, kuschelnd oder sich küssend im Park spazieren, nicht unangebracht anzustarren oder hinter ihrem Rücken über sie zu reden.

Grundsätzlich sind viele Leute in Weimar sehr aufgeschlossen, doch trotzdem verfallen Einige von ihnen immer wieder in konservative und gar diskriminierende Verhaltensweisen, ohne es immer mitzubekommen. Es wird immer wieder versucht, die Kanten von queeren Personen glatt zu schleifen; mit Sätzen wie "Ich habe ja nichts gegen Schwule, aber bitte liebt euch nicht vor meinen Augen/den Augen meiner Kinder", ist niemandem geholfen. Wir sind bunt, wir ecken an, wir sind queer und wir sind stolz darauf. Deswegen feiern wir am 17. Mai 2018 - an dem Tag, als die WHO 1990 beschloss, Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen - den internationalen Tag gegen Homophobie.

Auch dieses Jahr finden im Rahmen von zwei Projekten verschiedene Aktionen statt, zu denen jede*r herzlich willkommen ist. Alle Interessierten sind eingeladen an folgenden Tagen mit uns zu feiern:

19.05., Weimar West: [KIHR] eine durchlässige Ausstellung

19.05., Der Laden: [KMIR] Workshop

20.05., Theaterplatz [KIHR] eine durchlässige Ausstellung mit IDAHOT*-Straßenfest

20.05., 13-17 Uhr, Theaterplatz: IDAHOT*-Straßenfest mit KWIRIHRDIRMIR-Ausstellung

26.05., 19 Uhr, Projekt EINS: IDAHOT*-Kinoabend Projekt KWIRIHRDIRMIR

Bieten Sie homosexuellen Jugendlichen in jedem Fall Unterstützung an, stehen Sie für uns ein und feiern Sie mit uns - zum Beispiel auch im Rahmen des Christopher-Street-Days am 11. August 2018 - Musik hören, tanzen, lachen, demonstrieren, ein Zeichen setzen. Für bunte Vielfalt!"

Quelle: http://www.die-linke-apolda-weimar.de/politik/aktuelles/artikel/rainbowflash-am-internationalen-tag-gegen-homophobie-transphobie-und-biphobie/