26. April 2017 Sedlacik

Vorsitzender der "Europäische Linke - European Left" Gregor Gysi zu Gast in Weimar

Die Europaabgeordnete Gabi Zimmer und die Bundestagsabgeordnete Martina Renner nutzen die Zeit, in der die Besucher auf Gregor Gysi warteten und erläuterten, dem hauptsächlich jungen Publikum, die Beschwerlichkeiten der Europapolitik aus Sicht der Linken.

Als Gregor den Saal betrat erntete schon mal Applaus, trotz Verspätung. Nach Gabi Zimmer erläuterte Gregor Gysi u.a. welche fünf Gründe ihm für den Zusammenhalt der  EU sehr wichtig sind.

Er sagte sinngemäß: Die Europäische Union ist unsozial, unsolidarisch, undemokratisch, ökologisch nicht nachhaltig, intransparent, bürokratisch und auch kriegerisch. Deshalb kritisiere er die EU sehr scharf, aber trotzdem darf die EU nicht untergehen.

Erster Grund: Die Jugend ist europäisch aufgewachsen. Wenn wieder die alten Nationalstaaten mit Grenzen mit Reisepass und Visumspflicht zurück kehren ist das für die Jugend eine Katastrophe.
Zweiter Grund: Die weltpolitische Akzeptanz von vielen Nationalstaaten ist minimal. Nur die EU gehört zu den Weltmächten.
Dritter Grund: Ökonomisch haben die Nationalstaaten im Verhältnis zu China und den USA nicht viel zu sagen. Nur die EU wird weiter von ihnen akzeptiert.
Vierter Grund: Deutschland entstand erst 1871 und das war zu spät. Die Aufteilung der Welt war schon abgeschlossen, aber die Herrschenden in Deutschland waren damit nicht einverstanden. Deshalb gab es einen deutschen Sonderweg, eine Neuordnung der Welt zu erzwingen und dieses ist zweimal gescheitert. Heute gibt es wieder Rechte, die davon träumen, die Einflusssphären zu erweitern. Genau diesen deutschen Sonderweg möchte er für immer ausschließen, deshalb muss Deutschland in der Europäischen Union bleiben.
Fünfter Grund: Es gab noch nie zwischen zwei Mitgliedsländern der Europäischen Union einen Krieg, während vorher die ganze europäische Geschichte durch Kriege zwischen diesen Staaten gekennzeichnet war.

Vor diesem Hintergrund sagte er zum Schluss: Wenn wir alle nicht ernsthaft für eine solidarische, sozial gerechte, demokratische, transparente, unbürokratische und unmilitärische Europäische Union streiten, wird die Rechtsentwicklung, die wir in den USA, in Polen, in Ungarn, in Finnland, in Dänemark, in Frankreich und in Deutschland erleben, zunehmen. Wenn wir sie hier in Deutschland wirksam bekämpfen, dann können wir sie auch in Europa bekämpfen.

Alles können sie noch konkret nachlesen unter:
http://www.gregorgysi.de/reden/einzelansicht/zurueck/dr-gregor-gysi-reden/artikel/gregor-gysi-wir-brauchen-eine-schuldenkonferenz-fuer-die-gesamte-euro-zone/