15. Juli 2016 ÖA

Pressemitteilung: Haus der Weimarer Republik

DIE LINKE Apolda-Weimar begrüßt ausdrücklich die Errichtung des "Haus der Weimarer Republik". Die hervorragende Arbeit des Vereins "Weimarer Republik e.V", die nun zu einer umfassenden Förderung des Bundes geführt hat, hat laut der LINKEN exemplarischen Charakter. „Denn damit übernimmt die Bundesregierung ein Stück weit die Verantwortung, die sich aus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zwingend ergibt," so der Sprecher der LINKEN, Bjørn Waag. "Man muss anerkennen, dass die Gründer durch ein transparentes und - auch in Berlin - professionelles und effektives Verfahren es verstanden haben, in kürzester Zeit ideelle und finanzielle Unterstützung zu mobilisieren. Weimar erhält damit die Möglichkeit neben Klassik, Bauhaus und dem dunklen Kapitel des Dritten Reiches auch seine prägende und namensgebende Rolle für die Demokratie in Deutschland in den Fokus zu stellen."

Allerdings sollte, nach übereinstimmender Einschätzung von Fraktion und Kreisverband der LINKEN, nicht nur ein Museumskanon, sondern auch der gelebte und spannungsvolle Austausch zur Demokratie und Verfassung thematisiert werden. Die Fakultäten der benachbarten Universität in Jena mögen auch eingebunden werden. "Ein Lehrstuhl für die Geschichte der ersten deutschen Verfassung ist längst überfällig. Diese war die erste solcher Art, die durch ein gewähltes Parlament verabschiedet wurde. Sie darf nicht ausschließlich von ihrem Scheitern her betrachtet werden", so Waag weiter." Ihre Entstehung und die in ihr enthaltene Gratwanderung zwischen monarchistischem Denken und dem ungebrochenen Willen zur Demokratie bedarf gerade in der heutigen, demokratieverdrossenen Zeit intensiver Erforschung. Sie muss deshalb in einen breiten, öffentlichen und wissenschaftlichen Diskurs eingebunden werden," so die Einschätzung der Partei DIE LINKE in Weimar.