4. Oktober 2016 Kersten Steinke

Zwei-Klassen-Medizin von großer Koalition zementiert

Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich auch in den kommenden Jahren auf steigende Beiträge einstellen. Schuld an den rasant steigenden Zusatzbeiträgen für die Krankenversicherten ist die Begrenzung des Arbeitgeberanteils durch die CDU-SPD-Regierungskoalition, aber auch Geschenke an die Pharmaindustrie oder Abwrackprämien für Krankenhäuser.

Die Koalition greift einseitig in die Taschen der Arbeitnehmer. Schon 2015 lagen die Zusatzbeiträge, die die Versicherten allein zahlen mussten, im Durchschnitt bei 0,9 Prozent. Dadurch wurden sie mit gut 11 Milliarden Euro höher belastet als die Arbeitgeber. 2016 werden sie über 14 Milliarden betragen und für 2017 wird die Summe ebenfalls nochmals steigen. Für die Arbeitgeber bleibt dagegen der Beitrag konstant.

DIE LINKE möchte die Parität, das Prinzip „halbe-halbe“ zwischen Beschäftigten und Arbeitgebern mit ihrem Antrag im Plenum des Deutschen Bundestages wiederherstellen.

Die zentrale Aussage der LINKEN bleibt: Gesundheit ist keine Ware!