Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katja Seiler - Mitglied DIE LINKE Fraktion im Weimarer Stadtrat

Weimar muss handeln

Die erneute Besetzung eines leerstehenden Wohngebäudes in Weimar macht deutlich, wie groß die Not ist bezahlbaren Wohnraum zu finden, während gleichzeitig quasi städtische Immobilien leer stehen oder teuer vermarktet werden.

Der Neuvermietungspreis für Wohnraum in Weimar steigt stetig. Laut Immobilienportal wohnungsboerse.net beträgt der durchschnittliche Mietpreis (Nettokaltmiete ohne Nebenkosten pro m2 in Weimar bei 8,66 €. https://www.wohnungsboerse.net/mietspiegel-Weimar/9408 Im Vergleich dazu wird für Erfurt ein Neuvermietungspreis von aktuell 7,83 € pro m2 angezeigt. Leider gibt es in der Stadt keine Mehrheiten dafür, sich mit Hilfe eines Mietspiegels selbst eine Übersicht über die Höhe der Mietpreise zu schaffen. Eine Mietpreissammlung, die nur die Mietpreise der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft und der Weimarer Wohnstätte allein, wird alleine nicht aussagefähig sein.

Das Handeln der Stadtspitze und der Weimarer Wohnstätte gestern hat die Hilflosigkeit der Verantwortungsträger der Stadt gezeigt. Gespräche mit anwesenden Stadträten der Fraktionen DIE LINKE, Grüne und SPD wurden durch das städtische Wohnungsunternehmen abgelehnt. Es ist nicht bekannt, welche Pläne die Weimarer Wohnstätte mit dem Wohnhaus hat. Transparentes Handeln unter Einbeziehung der Mieterinnen und Mieter sowie der Stadträte und Initiativen wäre dringend erforderlich. Weimar braucht eine öffentliche Debatte darüber, wie wir ausreichend bezahlbaren Wohnraum schaffen und diesen im gesamten Stadtgebiet anbieten können.